Coronavirus/COVID-19

Zum 16. September 2020 wurde in NRW die Coronaschutzverordnung aktualisiert. Nach den Bund- und Länderbeschlüssen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens setzt Nordrhein Westfalen die Regelungen und Maßnahmen in der angepassten CoronaSchVO um. Gleichzeitig werden die Coronaverordnungen bis zum 30. September 2020 verlängert. Auch die Hinweise zu den Hygiene- und Infektionsschutzstandards und der Bußgeldkatalog wurden überarbeitet. Darüberhinaus bleiben die bereits bekannten Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen weiter in Kraft. Diese betreffen neben Erleichterungen für die Zutrittsbegrenzung unter anderem Veranstaltungen und Versammlungen die unter Auflagen, insbesondere zur Rückverfolgung wieder möglich sind. 

 

Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich im öffentlichen Raum so zu verhalten, dass sie sich und anderen keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.

 

Es ist möglich, dass sich Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner im öffentlichen Raum treffen. Darüber hinaus dürfen sich mehrere Personen im öffentlichen Raum nur zusammen treffen, wenn es sich um Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften, unabhängig von der Personenzahl, um die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen, um zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen oder in allen übrigen Fällen, um eine Gruppe von höchstens zehn Personen, unabhängig davon, ob die Betroffenen in häuslicher Gemeinschaft leben; Verhaltens- und Hygieneregeln sind uneingeschränkt zu beachten, handelt. 

 

Großveranstaltungen bleiben bis mindestens zum 31. Oktober 2020 untersagt. Bei Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 100 Teilnehmern sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindesabstandes von 1,5 Metern und gegebenenfalls zur Umsetzung einer Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und die einfache Rückverfolgbarkeit sicherzustellen. Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 100 Personen sind nur auf der Grundlage eines besonderen Hygiene-und Infektionsschutzkonzeptes zulässig, sofern sie nicht aus geselligen Anlässen erfolgen. 

 

Die vorstehenden Regelungen gelten entsprechend für die Vermietung von Räumlichkeiten ohne gastronomischen Service. Die Vermietung des Vereinshauses bleibt daher ebenfalls weiter bis mindestens zum 31. Oktober eingestellt. Wir bedauern diesen Schritt zutiefst. 

  

Das Kontaktverbot umfasst kein Betretungs- und Bewirtschaftungsverbot unserer Kleingärten. Die Kleingartenanlage ist auch gemäß den Regelungen in der Gartenordnung weiterhin offen zu halten. Die einzelnen Parzellen dürfen weiterhin von den Pächtern betreten und bewirtschaftet werden.

 

Bitte achtet auf Eure Gesundheit und die Gesundheit der Anderen.

 

Mit freundlichem Gartengruß 

Der Vorstand