Zusammenfassung

Unter Einhaltung der, im Rahmen der aktuell gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung und der sich daraus ergebenen Hygiene und Abstandsregeln, wurde die diesjährige Begehung durchgeführt.  

 

Am Samstag, dem 05.06.2021 fand die Gartenbegehung in Block II statt. Beginn war 9:00 Uhr ab Garten 34-100. Von insgesamt 67 Gärten konnten 65 Gärten begutachtet werden.

 

Am Samstag, dem 12.6.2021 fand die Gartenbegehung in Block IV statt. Beginn war 9:00 Uhr ab Garten 101-186. Von den insgesamt 82 Gärten konnten 81 Gärten begutachtet werden.  

 

Es stellte sich heraus, dass ein Großteil aller besichtigten Parzellen eine im Verhältnis zur Gartengröße zu geringe Nutzfläche aufwies. In einigen Parzellen ist zwar eine Nutzfläche vorhanden, wird aber erkennbar nicht genutzt. Einjährige- und mehrjährige Nutzung wurde berücksichtigt. 

 

Die Errichtung und Änderung baulicher Anlagen, insbesondere das Aufstellen von Sichtschutz jeglicher Art und die Versiegelung von Sitz- und Wegeflächen waren bei der Begutachtung prägend. 

 

Auch pflegerische Rückstände, insbesondere an den Seitenrändern und die Einhaltung der Grenzabstände ist prozentual oft beanstandet worden. 

 

Unerlaubte Anpflanzungen sind kaum noch vorhanden, erfreulich ist auch, eine immer häufigere Schaffung von naturnahen, insekten- und vogelfreundlichen Gärten, deren Bewirtschaftung nachhaltig und nach ökologischen Grundsätzen erfolgt.  

 

Um bei der Begehung allen Pächtern gleichermaßen gerecht zu werden, richten wir unser Augenmerk gezielt auf eine vorher festgelegte Mängelliste. Dadurch können jedoch andere, nicht weniger bedeutsame Auffälligkeiten aus dem Focus geraten. Ich weise hier dringend auf die Einhaltung der Bestimmungen aus dem Pachtvertrag und der Gartenordnung hin.  

 

Die nicht erwerbsmäßige gärtnerische Nutzung ist ein zentrales Merkmal des Kleingartens. Sie umfasst die Erzeugung von Obst, Gemüse und anderen Früchten und steht bei der Nutzung der Parzelle im Vordergrund. Die Erholungsfunktion des Kleingartens ist sowohl die gärtnerische Betätigung als solche, als auch Ruhe und Entspannung.

 

Die Wege der Kleingartenanlage sind von den anliegenden Pächtern je zur Hälfte in Ordnung zu halten. Soweit die Pachtgrundstücke an öffentlichen Straßen und Wegen oder an Wegen der Kleingartenanlage liegen, obliegt dem Pächter die Reinigungspflicht, sowie die Pflege und Unterhaltung des Begleitgrüns. 

 

Mit freundlichem Gartengruß 

Der Vorstand